· 

"Kompakt bydavidson": Wild nach Hopfentrieben

Wilde Hopfentriebe treiben uns und unseren Gaumen zu höchst Gefühlen. Gerade jetzt im Frühjahr ranken sie am Wegesrand und

bieten nicht nur Genuss sondern zahlreiche verdauungsfördernde Inhaltsstoffe. Für Frauen ist Hopfen etwas ganz Besonderes, da er Phytoöstrogene enthält. Bei Männern wirken diese Östrogene eher "beruhigend", was vielleicht einige Bierbäuche erklärt. Aber zurück zur Zubereitung. Beim nächsten Waldspaziergang oder in Flussnähe, oberen Spitzen des jungen Hopfens einfach abzupfen. Dann - wie den Spargel - kurz in Salzwasser kochen oder gleich in zerlassener Butter ca. 5 Minuten blanchieren. Wilder Hopfen ist verdauungsfördernd, beruhigend und schlaffördernd. Hopfen galt früher als Symbol der Fruchtbarkeit. Sie können es aber steuern - und wenn Sie sicher gehen wollen, trinken Sie noch ein Bier dazu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0